Buchtipps gegen Waldweh

Alle gesammelten Buchtipps findet ihr hier.

 

Der zweite Schwung führt durch den Dschungel zwischen Haustür und Übersee, liefert Knowhow für Seilelemente und Lagerfeuerkochkunst auf höchstem Niveau und hilft dem Wildcamper zwischen Nordkap und Sizilien.

Mit Karabiner, Kochtopf und Kamera - irdisch aktiv

Douglas Adams / Mark Carwardine: Die Letzten Ihrer Art

Eine Reise zu den aussterbenden Tieren unserer Erde

(Verlag Heyne, ISBN-10: 3453061152)

 

Der viel zu früh verstorbene Douglas Adams ist ja in erster Linie wegen seiner durchgeknallten „Per Anhalter durch die Galaxis“-Romane berühmt. Für „Last chance to see“ tat er sich durch recht kuriose Zufälle mit dem Naturfotografen Mark Carwardine zusammen und schrieb das Buch, das für ihn – nach eigener Aussage – am meisten bedeutet hat.

Das Team spürt stark bedrohten Tierarten nach: dem Fingertier in Madagaskar, dem Flussdelfin in China, Gorillas, Komodowaranen oder dem flugunfähigen Papagei Kakapo in Neuseeland.

Die Grundthematik ist ernst, doch die Adams-typischen ironischen, teils schon philosophischen Ausflüge in das Wesen des Menschen eröffnen einen anderen Blickwinkel. Zwischendrin Anekdoten zum Losprusten, wie der Versuch in Shanghai Kondome zu kaufen, um ein Unterwassermikrofon zu improvisieren oder die überspitzt-darwinistische Erläuterung des uneffektiven Balzverhaltens der Kakapos.

Auf YouTube gibt es eine tolle, englische Lesung von Douglas Adams.

 

 

Carsten Bothe: Auf offenem Feuer

Grillen – Braten – Kochen

(Verlag STV, ISBN: 978-3-7020-1297-7)

 

Grob gesagt ein Kochbuch fürs Lagerfeuer. Wer Fleisch als Nahrung grundsätzlich ablehnt, sollte von diesem Buch die Finger lassen, denn es nimmt einen großen Teil der Techniken und Rezepte ein. Gemüse, Süßspeisen, Heißgetränke usw. bekommen durchaus Raum und werden genauso detailverliebt beschrieben wie Fleischgerichte; neben „Fenchel in der Glut“ trumpft die „Gans aus dem Erdofen“ aber schon gewaltig auf.

Carsten Bothe erläutert die Einrichtung einer offenen Feuerstelle, verschiedene Kochgeräte und unheimlich viele Tipps und Tricks vom Garen in der Glut bis zum argentinischen Asado für ganze Tiere. Von der Feuerzangenbowle bis zur Zimtschnecke. Vom Tafelspitz bis zu gerösteten Haselnüssen.

Das Buch hebt sich von anderen Outdoor-Kochbüchern ab, denn man merkt die jahrelange Erfahrung des Autors im Bekochen von großen und kleinen Gruppen vom gemütlichen Grillabend bis zur opulenten Hochzeit. Das sind keine improvisierten Lösungen, sondern durchdachte Handgriffe. Und auch keine 0815-Carbonara für hungrige Pfadfinder, sondern geile Ideen für echte Lagerfeuerküche.

 

 

Johannes Vogel / Patricia Braun: Outdoor-Abenteuer mit Survival-Joe

Tolle Sachen draußen machen – für coole Kids und unerschrockene Eltern

(Verlag Pietsch, ISBN: 978-3-613-50830-9)

 

Das Büchlein des bekannten Vivalrangers Vogel in Zusammenarbeit mit Patricia Braun hat ein interessantes Konzept: Die erste Hälfte besteht aus (Vor-)Lesegeschichten über die Abenteuer des jungen Joe, der aus seinem Dorf in die Wildnis auszieht, einen Fluss befährt, Nüsse sammelt, ein Feuer entfacht, Tierspuren folgt usw.

Die zweite Hälfte bilden sachliche Kapitel als Ergänzung passend zu jeder Vorlesegeschichte mit Bastelanleitungen, kindgerechten Ausrüstungstipps zum Stromern und Sammeln und allerlei Wildniswissen. Der Didaktikteil zum Mini-Abenteuerroman sozusagen.

Was in den Geschichten ein bisschen nach Amazonas klingt, ist eigentlich auf heimische Bäche, Wiesen und Wälder bezogen und kann eine schöne Einleitung für den Wanderausflug oder das Fischen im Froschteich sein. Ein schönes Buch, um (Grundschul-)Kinder und Eltern gemeinsam für Outdoor-Abenteuer zu begeistern.

 

 

Philipp Strasser: Spannung zwischen Seilen

Handbuch für temporäre Seilelemente

(Verlag Ziel, ISBN: 978-3-940 562-44-9)

 

Der Autor erläutert neben Sicherheitskonzepten und Theorie zahlreiche aufeinander aufbauende Nieder- und Hochseilelemente, die temporär für erlebnispädagogische Aktivitäten verwendet werden können. Nur aufgrund der Lektüre würde ich Niemandem empfehlen auf dem Schulfest einen Seilparcours zu eröffnen, aber wenn man einige Grundkenntnisse besitzt, findet man viele umsetzbare Konstruktionen und Tipps zum Aufbau, zur Sicherheit und zur Anleitung.

Die schematischen Zeichnungen der Seilelemente sind übersichtlich und einleuchtend, trotzdem sehr detailliert und lassen sich gut nachbauen.

Zumindest im Niederseilbereich ist der Materialaufwand überschaubar (Seile, Bandschlingen, Karabiner etc.), im Hochseilbereich kommen mit Klettergurten, Helmen, redundanten Sicherungssystemen usw. mehr Gerätschaften hinzu.

Kein Buch für das schnelle Kletterspiel im Schullandheim, aber gute Lektüre, wenn man Seilelemente zum Teambuilding  o.ä. durchdacht und wohl vorbereitet einsetzen möchte. Die Zeichnungen sind richtig gut!

 

 

Markus Kellenberger: Draußen schlafen

Die passende Ausrüstung, die richtige Vorbereitung, die Wahl des perfekten Platzes

(AT-Verlag, ISBN:978-3-03800-953-5)

 

Für Leute, die sich gerne im Wald ein kleines Nachtlager aufschlagen wollen und den passenden Knoten für ihr Tarp suchen, liefert dieses Buch zwar allerlei nette Tipps, aber vespert Themen wie Lagerfeuer, Shelterbau, Ausrüstung etc. doch ziemlich oberflächlich ab. Das ist auch völlig in Ordnung, denn dazu gibt es genug Bücher und YouTube platzt sowieso vor lauter Bushcraft-Tutorials.

 

Das Buch besticht meiner Meinung nach v.a. durch seine ausführliche Erläuterung der Wildcamper-Knigge quer durch Europa. Die unterschiedliche Gesetzgebung in den einzelnen Ländern und auch die Haltung der Bevölkerung oder der Ordnungshüter wird anhand von Fakten und Erlebnisberichten erklärt. Was erlaubt ist, was in der Regel toleriert wird und was echt Ärger mit sich bringt, ist kann beim Überwandern eine Grenze plötzlich radikal wechseln. Auch mögliche Risiken von Zecken bis freilaufenden Kühen, von Gewittern bis Strafgebühren beschreibt Kellenberger aus seinem reichen Erfahrungsschatz. Top für Wildcamper vom Nordkap bis Sizilien.